Angststörung 
Panikstörung

Angst- und Panikstörungen erkennen und unterscheiden anhand typischer Symptome

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass nicht jede Angststörung auch direkt eine Panikstörung ist. Man unterscheidet die generalisierte Angststörung und die Panikstörung. Die genaue Differenzierung ist wichtig, um Betroffenen die bestmögliche Behandlung zu bieten, da jede Therapie auf das Krankheitsbild der Patienten abgestimmt werden muss.

Abgrenzung generalisierte Angststörung und Panikstörung

Die generalisierte Angststörung äußert sich durch ein andauerndes Angstgefühl, für das keine reale Bedrohung besteht. Die Panikstörung hingegen führt bei betroffenen zu oft sehr schweren Panikattacken.

Während der Betroffene bei einer generalisierten Angststörung also unter einem ständigen Gefühl der Angst leidet, kommt die Angst bei einer Panikstörung in Form einer Panikattacke schubweise und unerwartet.

Generalisierte Angststörung Symptome

Mit einer generalisierten Angststörung gehen verschiedene Symptome einher. Dies beginnt häufig mit einer Ruhelosigkeit, beziehungsweise einem ständigen „Auf dem Sprung sein“. Meistens sprechen Betroffene von einer leichten Ermüdbarkeit und Konzentrationsschwäche oder sogar einer „Leere im Kopf“. Viele leiden ebenfalls unter Schlafstörungen, verstärkter Muskelspannung, Reizbarkeit und Schweißausbrüchen.

Eine Angststörung wird nur dann diagnostiziert, wenn mindestens drei weitere Angst-Symptome zum generellen Angstgefühl des Betroffenen hinzukommen.

Panikstörung Symptome

Die Symptome einer Panikstörung äußern sich in der Regel während der Betroffene eine Panikattacke erleidet. Die Panikattacke beginnt meist mit einem allgemeinen Gefühl der Unsicherheit, einem Gefühl in Ohnmacht zu fallen, weichen Knien oder Schwindel. Weitere Symptome können Atemnot, Benommenheit, Schwitzen und Zittern oder Beben sein. Oftmals geht eine Panikattacke mit Bauchbeschwerden und Übelkeit sowie Herzklopfen oder einem unregelmäßigen Herzschlag einher. Viele Betroffene klagen auch über ein Erstickungsgefühl bzw. ein Engegefühl im Hals.

Oft tritt eine Panikstörung im Zusammenhang mit einer Agoraphobie auf. Agoraphobie ist die Angst vor öffentlichen Plätzen oder großen Räumen. Betroffen haben hier keine Möglichkeit sich an einen ruhigen und sicheren Ort zurückzuziehen und erleiden deshalb häufig eine Panikattacke.

Panikstörung
Panikattacken
Mit einer Hypnosetherapie können Sie Panikattacken besiegen und Ihre Lebensqualität deutlich verbessern

Panikattacken Ursachen

Panikattacken haben verschiedene Ursachen und bis heute sind diese nicht abschließend geklärt. Fest steht, dass genetische Faktoren eine Rolle spielen und gestörte Botenstoff-Aktivitäten in bestimmten Hirnregionen die Entstehung einer Panikattacke begünstigen. Häufig werden auch akuter und chronischer Stress sowie der Konsum von Alkohol, Nikotin oder Koffein als mögliche Ursache genannt.

Um die Panikattacken loszuwerden bietet sich eine Hypnosetherapie an. In meiner Praxis in Heilbronn arbeite ich mit den modernsten Hypnosetechniken und Methoden der Kurzzeitpsychotherapie, um Ihnen das Leben zu erleichtern. Sie leiden an den oben genannten Symptomen und benötigen Hilfe? – Vereinbaren Sie noch heute einen Termin für ein erstes Telefongespräch, damit wir Ihre Panikstörung gemeinsam angehen können. Holen Sie sich Ihre Lebensqualität auf einfache und effektive Weise zurück. Gemeinsam arbeiten wir daran, dass Sie Ihr Leben angstfrei weiterführen können.

Summary